Sie sind hier:   » Home » Prävention » Krebsprävention

Krebsprävention: Viele Möglichkeiten ungenutzt

www.krebs-check.com beschreibt und bewertet Vorsorge- und Früherkennungsverfahren. Nahezu die Hälfte aller Krebserkrankungen könnte durch umfassende Prävention erfolgreich behandelt oder ganz vermieden werden.

Bei bundesweit mehr als 400.000 Neuerkrankungen pro Jahr wäre dies eine erhebliche Zahl an Menschen, deren Leben anders verlaufen könnte. „Trotz dieser guten Nachricht, erfährt die Krebsprävention nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdient“, betont Prof. Dr. Hans Georg Bender, Vorsitzender der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. „Viele Menschen sind unsicher, welche Maßnahmen der Vorsorge und Früherkennung zur Verfügung stehen und inwiefern sie dem Einzelnen nutzen. Daran möchten wir etwas ändern.“

  Vorbeugung und Früherkennung

Für mehr Transparenz in der Krebsprävention geht das Portal http://www.krebs-check-nrw.de/ der Krebsgesellschaft NRW an den Start.

  • Fakten zur Krankheitsentstehung
  • Tipps für den persönlichen Lebensstil sowie
  • Wissenswertes zu allen derzeit angebotenen Vorsorge- und Früherkennungsverfahren.
Tastuntersuchung Brust, Mammographie-Screening, Sonographie (Ultraschall), Kernspintomographie (MRT)
Gynäkologische Tastuntersuchung, Inspektion der Genitalien, PAP-Test, Vaginaler Ultraschall, HPV-Test, Tumormarkerbestimmung CA 125
Tastuntersuchung Prostata, Bestimmung des prostataspezifischen Antigens (PSA- Test), Transrektale Sonographie (Ultraschall)
Darmspiegelung (Koloskopie), Untersuchung auf Blut im Stuhl (FOBT), Tastuntersuchung Darm (digital-rektale Untersuchung, DRU), Sigmoidoskopie, Immunologischer Stuhltest, Virtuelle Koloskopie
Inspektion der Haut
Für Lungenkrebs gibt es bisher bei Personen ohne Symptome seitens der Lungen keine geeignete Früherkennungsuntersuchung (Spiral-CT, Sputum- Zytologie sind als Verfahren in der Erprobung).
Kopf-Hals-Tumore entstehen über Vorstufen und sind in frühen Stadien bereits erkennbar. Risikogruppen sollten sich von Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen oder von Zahnärzten und HNO-Fachärzten regelmäßig untersuchen lassen.
Facebook Delicious Google Digg Newsvine Reddit Twitter Mister Wong